Achtung, Notfall: Wenn Hämorrhoiden sehr stark bluten

29. Oktober 2018
7 Min.

Hämorrhoiden können sich vergrößern: sei es durch angeborene Veranlagung oder eine chronische Verstopfung, wodurch zu viel Druck auf den Analbereich ausgeübt wird. Das ist in der Regel unangenehm und zuweilen schmerzhaft, aber nicht gefährlich. Sind jedoch Hämorrhoiden geplatzt, ist schnelles Handeln erforderlich, denn es kann zu schweren Blutungen kommen, die es zu stoppen gilt.

Wasserstrahl zum reinigen von Hämmohoiden als Notfalltipp.

Wie Sie bei geplatzten Hämorrhoiden die Blutung stoppen

Eines vorneweg: Wenn Sie Blut im Stuhl vorfinden – bei geplatzten Hämorrhoiden ist das meist ziemlich viel – kann das im ersten Moment ganz schön schockieren. Geraten Sie jedoch nicht in Panik. Bewahren Sie Ruhe und setzen Sie zunächst unsere nachfolgenden Tipps zum Stillen der Blutung um. Dennoch sollten Sie – vor allem bei nicht aufhörendem oder immer wiederkehrendem Blutausfluss – unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Überblick: Notfall-Tipps bei geplatzten Hämorrhoiden

  1. Blut mit einem weichen Tuch aufnehmen und abtupfen (nicht wischen!)
  2. Analregion vorsichtig mit lauwarmem, klarem Wasser säubern und abtrocknen
  3. Salben und Cremes zur Pflege der geplatzten Hämorrhoiden verwenden
  4. Schwellungen und Blutungen durch Kühlung abschwächen
  5. Mit einem Hämorrhoiden-Kissen Sitzdruck vermeiden
  6. Blutungen von einem Arzt abklären lassen

Um die Blutung bei geplatzten Hämorrhoiden zu stoppen, können Sie, nach dem vorsichtigen Abtupfen und Säubern mit einem weichen Tuch, bestimmte Cremes und Salben verwendet werden. Am besten beinhalten sie Wirkstoffe, welche die Gefäße zusammenziehen lassen. So kann weniger Blut in die verletzten Hämorrhoiden fließen und dann aus der Wunde wieder austreten. Betroffene empfinden auch schmerzstille und kühlende Cremes als sehr wohltuend. Viele Salbenverpackungen liefern direkt einen mit Löchern versehenen Applikator (Plastikaufsatz) mit. Dieser wird auf die Tubenöffnung geschraubt und ermöglich das Einführen in den After. So gelangt die Paste auch wirklich bis zu den innen liegenden Hämorrhoiden.

Blutung bei geplatzten Hämorrhoiden lassen sich stoppen, indem Sie die betroffene Region, ergänzend nach dem Auftragen der Salbe oder alternativ, wenn Sie spontan keine Creme zur Hand haben, kühlen. Legen Sie hierfür einen Eisbeutel oder ein Coolpack – eingewickelt in ein Tuch, um direkten Kontakt mit der Haut zu vermeiden – auf den After. So lässt sich ein Zusammenziehen der Gefäße erzielen, wodurch das Bluten der geplatzten Hämorrhoiden weniger wird oder komplett aufhört. Das Tuch sollten Sie immer wieder austauschen und gut waschen, Cremereste und altes Blut können ansonsten zu weiteren Infektion der Wunden führen.

Es ist sehr wichtig, die blutenden Hämorrhoiden nicht zusätzlichen Reizungen und Belastungen auszusetzen. Auf zu starkes Pressen beim Stuhlgang sollte grundsätzlich, aber vor allem bei geplatzten Hämorrhoiden verzichtet werden. Der dadurch entstehende Druck ist zu groß für das Gewebe im Analbereich. Hartes Toilettenpapier und grobe Wischbewegungen können dazu führen, dass die Wunden immer wieder aufbrechen. Warmes Wasser und Einmalwaschlappen sind optimal für die Reinigung. Beim Abtrocknen tupfen Sie, zum Beispiel mit einem Baumwolltuch, vorsichtig den Analbereich ab.

– Anzeige –

Posterisan akut Banner

– Anzeige –

Posterisan akut Banner

Durch die Verwendung eines Hämorrhoiden-Kissens, bei dem die Schwellpolster in der mittigen Aussparung frei liegen, kommt es zu keinem unmittelbaren Druck. So verhindern Sie, dass beim längeren Sitzen Hämorrhoiden platzen und dann stark bluten.

Hätten Sie es gewusst? Hellrotes Blut spricht für Erkrankungen des unteren Darmbereichs, zu denen vergrößerte und geplatzte Hämorrhoiden gehören. Je dunkler der Ausfluss, desto weiter oben im Verdauungstrakt liegt die Wunde. Reagiert die Magensäure mit Blut, wird dieses kaffeesatzfarbig. Obere gastrointestinale Blutungen rühren zum Beispiel von einem Magengeschwür her. Generell ist es ratsam, bei den ersten Anzeichen von rötlichen Körperflüssigkeiten aus dem After einen Arzt aufzusuchen.

Warum geplatzte Hämorrhoiden gefährlich werden können

Geplatzte Hämorrhoiden sind sehr schmerzhaft und unangenehm, aber kein Grund zur Panik. Trotzdem sollten sie nicht auf die leichte Schulter genommen werden, stehen diese schließlich symptomatisch für ein Leiden des unteren Darmtrakts. Ansonsten führt es im weiteren Verlauf und bei Nicht-Beachtung der geplatzten Hämorrhoiden zu gefährlichen Komplikationen. Beispielsweise verursachen ständige oder heftige Blutungen aus den Hämorrhoiden eine Blutarmut (Anämie). Mit dem vermehrten Blutverlust geht dann oftmals auch ein Eisenmangel, der sich in Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Infektanfälligkeit äußert, einher. Gelangt Stuhl in die Wunden kann es außerdem zu Infektionen und Blutvergiftungen (Sepsis) kommen.

Wir möchten Sie gerne für das Thema und mögliche Komplikationen sensibilisieren. Denn viele scheuen sich vor Scham davor, selbst wenn Hämorrhoiden bereits geplatzt sind und stark bluten, in fachkundige Hände zu begeben. Lassen Sie es nicht so weit kommen und sprechen Sie mit einem Mediziner.

Warum bluten geplatzte Hämorrhoiden so stark?

Bei Hämorrhoiden handelt es sich um Gefäßpolster im Afterkanal, die die Anusöffnung zusammen mit der Muskulatur gut nach außen hin verschließen. Das Ganze funktioniert über das An- beziehungsweise Abschwellen der Polster. Dafür sind diese inneren Hämorrhoiden ständig – mal mehr, mal etwas weniger – mit Blut gefüllt.

Bindegewebsschwäche und chronische Verstopfung sind die Hauptursachen für Hämorrhoidalleiden. Durch übermäßige Druckausübung, zum Beispiel beim Pressen während des Stuhlgangs, können die an Blut vollen Schwellpolster platzen. Das kann je nach Größe der Hämorrhoiden von etwas bis viel Blut am Toilettenpapier oder in der Unterwäsche bis hin zu tropfendem Blutfluss aus dem Anus gehen. Im Falle von größeren Blutverlusten – beziehungsweise, wenn die Blutungen bei geplatzten Hämorrhoiden nicht nach kurzer Zeit stoppen – suchen Sie bitte umgehend einen Arzt auf.

Carolin Stollberg
E-Mail schreiben
Medizinredakteurin
Themenvorschläge? Anregungen? Schreiben Sie uns!