Homöopathie: Eine Möglichkeit bei störenden Hämorrhoiden?

29. Oktober 2018
6 Min.

Beschwerden wie Schmerzen, Juckreiz oder Brennen im Analbereich durch veränderte Hämorrhoiden haben sehr viele Menschen. Ein Hämorrhoidalleiden – im Volksmund auch „Hämorrhoiden“ genannt – und dessen Symptome sind jedoch gut behandelbar. Doch auch mittels Homöopathie und Naturheilkunde? Erfahren Sie hier, ob Globuli und Co. hilfreich dabei sind vergrößerte Hämorrhoiden natürlich zu behandeln.

Homöopathie kann gegen Hämorrhoiden helfen

Hämorrhoiden: Was ist das genau?

Zunächst einmal: Jede Art von Produkten, die bei einem Hämorrhoidalleiden einsetzbar sind, tragen in der Regel nicht dazu bei, dass sich Hämorrhoiden verkleinern. Viel eher können Präparate wie Globuli, Salben und Cremes – egal, ob sie aus der Naturkunde kommen oder nicht – lediglich die Symptome wie Brennen oder Schmerzen im Analbereich lindern.

Doch was sind eigentlich diese Hämorrhoiden? Sie können als eine Art Gefäßpolster beschrieben werden. Dieses befindet sich etwa drei bis vier Zentimeter tief im Analkanal des Afters.1 Die wesentliche Aufgabe der Hämorrhoiden ist es, den Darm nach außen hin zu verschließen, sodass kein Stuhl unkontrolliert aus dem Körper entweichen kann. Erst dann, wenn sich die Gefäßpolster krankhaft vergrößern und für Beschwerden sorgen, leiden Betroffene an einem sogenannten Hämorrhoidalleiden. Je nach Größe der Hämorrhoiden und Stärke der Krankheitszeichen unterteilen Experten diese Erkrankung in vier unterschiedliche Grade.

Gut zu wissen

Bei veränderten Hämorrhoiden im ersten und zweiten Stadium ist unter Umständen eine Selbstbehandlung durch beispielsweise rezeptfreie Medikamente oder Globuli möglich. Im Grad drei und vier von vergrößerten Hämorrhoiden helfen Homöopathie, Naturheilkunde und Co. in der Regel nicht mehr. Hier sind viel eher spezielle Eingriffe wie eine operative Entfernung von gewachsenen Gefäßpolstern nötig. Ein Arzt wird Ihnen sagen können, in welchem Stadium sich Ihre Hämorrhoiden befinden und eine geeignete Therapie auswählen.2

Homöopathie gegen Hämorrhoiden: Was können Globuli enthalten?

Globuli sind kleine weiße Kügelchen, die in der Homöopathie eine typische Darreichungsform von homöopathischen Zubereitungen darstellen. Gut zu wissen: Auch beim natürlichen Behandeln von veränderten Hämorrhoiden beispielsweise mit Globuli, sollten Betroffene vorher Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker halten. Dadurch können zum Beispiel mögliche Unverträglichkeiten ausgeschlossen werden. Die beinhalteten Substanzen sind so stark verdünnt, dass sie nur in geringsten Spuren in den Kügelchen vorkommen. Dennoch sind homöopathische Therapeuten davon überzeugt, dass selbst winzige Mengen einen gesundheitsfördernden Einfluss auf den Organismus haben.

– Anzeige –

Faktu lind Banner

– Anzeige –

Faktu lind Banner

Doch welche Stoffe enthalten Globuli, die sich bei Beschwerden durch Hämorrhoiden eignen? Wir haben Ihnen im Folgenden eine kleine Auswahl zusammengestellt:

  • Aesculus (Rosskastanie): Sie findet unter anderem Anwendung bei Hämorrhoiden, die während der Schwangerschaft entstanden sind und sich bei warmen Temperaturen (wie etwa in der Badewanne) bessern.
  • Arsenikum album (Arsenoxid): Wenn Hämorrhoiden brennen wie Feuer und stechende Schmerzen verursachen, greifen manche Betroffene auf Globuli mit Arsenikum album zurück. Typischerweise auch bei Begleitsymptomen, die sich in der Nacht verschlimmern.
  • Collinsonia (Grieswurzel): Oftmals wenden Personen mit dem Gefühl von kantigen Stöcken im Anus, Durchfall und Verstopfung im Wechsel, Jucken am After und einem Zusammenschnürempfinden homöopathische Mittel an, die collinsoniahaltig sind. In der Naturheilkunde findet das Gewächs neben Problemen mit Hämorrhoiden unter anderem Anwendung bei Blähungen sowie Darmkrämpfen.
  • Hamamelis (Zaubernuss): Präparate aus der Homöopathie mit dieser Heilpflanze werden mitunter von Menschen mit Hämorrhoiden verwendet, die im Anus brennen, wund sind und beim Stuhlgang Blut absondern. Die Bestandteile der Zaubernuss, wie etwa Tannine (Gerbstoffe) oder Flavonoide (Farbstoffe), sind mitunter schmerzlindernd, entzündungshemmend sowie juckreiz- und Blutungsstillend.3

Zum Thema Hamamelis gibt es noch zu sagen, dass das Gewächs sich nicht nur in homöopathischen Mitteln gegen Hämorrhoiden befindet. Es gibt auch pflanzliche Arzneimittel, die Hamamelis als Wirkstoff enthalten. Unter anderem sind sie – meist rezeptfrei – als Salben oder Zäpfchen gegen Hämorrhoidalbeschwerden in der Apotheke erhältlich.

Hämorrhoiden natürlich behandeln – eine weitere Option

Wenn Sie neben Medikamenten auf pflanzlicher Basis und Produkten wie Globuli eine weitere Möglichkeit suchen, Hämorrhoiden beziehungsweise deren Krankheitszeichen natürlich zu therapieren, können Sie auch auf Hausmittel zurückgreifen. Bewährt haben sich zum Beispiel sogenannte Hämorrhoiden-Kissen – sie tragen zu einem schmerzfreien Sitzen bei.

Regina Lopes Bombinho Brandt
E-Mail schreiben
Medizinredakteurin und Kommunikationswissenschaftlerin
Themenvorschläge? Anregungen? Schreiben Sie uns!